SAP EWM | 19. 04. 2019
by Henry Böhland
SAP EWM und SAP S/4HANA Umstieg – ein schwieriger Hürdenlauf?

SAP S/4HANA ist als neue Produktgeneration von SAP wohl in den meisten IT-Strategien der Unternehmen zu finden, wo ein SAP Produkt als Warenwirtschaftssystem eingesetzt wird. Nicht zuletzt dadurch, dass durch SAP HANA mit optimierten Geschäftslogiken und Datenmodellen aufgewartet wird und SAP FIORI eine neue User Experience bietet. SAP Kunden, deren Umstieg in den kommenden Jahren bevorsteht, erwarten einhellig beschleunigte Prozesse, eine Modernisierung ihrer Applikations- und Infrastruktur, die Steigerung der Benutzerfreundlichkeit und die Optimierung von bestehenden sowie die Unterstützung neuer Geschäftsprozesse und -modelle. 

Studien sprechen davon, dass der Umstieg für den Großteil der SAP-Kunden zwischen 2021 und 2023 eine regelrechte Migrationswelle hervorrufen wird. IT-Strategien müssen daher bedingungslos mit der Geschäftsstrategie und dem Projektieren diverser Logistikprojekte harmonisiert sein, um Erfolg zu haben. Denn auch die logistischen Prozesse um LE-WM hin zu SAP EWM werden von der Umstellung betroffen sein. Doch wann lohnt es sich, die Vorbereitungen hierfür zu treffen, sodass sämtliche Hürden auf dem Weg zum Projekterfolg gemeistert werden können?


 

SPRUNG ÜBER DIE ERSTEN HÜRDEN

BISHERIGE SYSTEMLANDSCHAFT
 
Mit der Optimierung des Programmcodes verschwinden diverse SAP Tabellen in SAP S/4HANA, Objekte werden vereinheitlicht. Ein bestehender Custom Code für beispielsweise LE-WM-Erweiterungen könnte deshalb nicht mehr kompatibel sein und macht die detaillierte Analyse eigenentwickelter SAP-Programme unabdingbar. Nicht zuletzt scheitern Projekte daran, dass nach Projektstart keine KnowHow-Träger zur Befragung bereitstehen, Dokumentationen fehlen oder Funktionen von Schnittstellen unbekannt sind. Fußen Sie ihre Annahmen auf fundierte Ergebnisse aus Custom Code Reviews.


 

KOSTEN NICHT ABSCHÄTZBAR

Viele Unternehmen stehen unter Druck, die total cost of ownership ihrer Systemlandschaft gering zu halten. Ein Umstieg auf SAP S/4HANA und die mitunter einhergehende SAP EWM Einführung stellen Unternehmenslenker und Application Manager vor die Herausforderung, die Kosten der digitalen Transformation zu planen. Mit einer Machbarkeitsanalyse können sie Klarheit gewinnen.


 

WISSEN UM SAP S/4HANA UND SAP EWM EMBEDDED NICHT VORHANDEN

Mit der Umstellung auf SAP HANA und die Nutzung von SAP EWM embedded in SAP S/4HANA ändert sich Bestehendes. Unwissen hindert möglicherweise daran, richtige Entscheidungen zur logistischen Prozessoptimierung zu treffen. Fordern Sie eine High-Level Verbesserungsanalyse, um die Potenziale zu erkennen oder bauen Sie sich einen SAP S/4HANA Playground auf, um logistische SAP FIORI Apps und SAP EWM-Funktionen zu testen.


 

ALLE FACHBEREICHE MÜSSEN EINGEBUNDEN WERDEN

Eine Umstellung auf SAP S/4HANA und SAP EWM ist nicht nur eine reine technische Migration. Die Einführung verlangt die Abstimmung aller operativen Bereiche entlang der Wertschöpfungskette. Nur so kann ein „Ausmisten“ funktionieren.


 

BETRIEBSMODELL NICHT GEKLÄRT

Mit dem Umstieg auf SAP EWM stellen sich verschiedene Fragen zum Betriebsmodell: Embedded in SAP S/4HANA oder als dezentrale Installation, als Basisversion oder mit erweiterten Funktionen für z.B. Materialflusssteuerung und der Integration mit SAP TM (Transportmanagement), Eigenlösungen für Teilfunktionen oder doch eine Cloud-Edition? Lassen Sie sich nach einer Prozessanalyse über geeignete Deployment-Alternativen für ihr SAP EWM beraten. Vielleicht auch als Teil einer Machbarkeitsanalyse?


 

WELCHE REIHENFOLGE

SAP-Kunden könnten bei der SAP S/4HANA Umstellung ihren Fokus erst auf Finanzen/Rechnungswesen und generelle ERP-Prozesse legen, um im Anschluss auf logistische Belange für Lager und Transport zu schwenken. Das kann zum Innovationsstau im Bereich der Lageroptimierung mit SAP EWM und Ihrer Digitalisierungsstrategie führen. Prüfen Sie die Vorabeinführung als dezentrale Installation, um neben dem eigentlichen S/4HANA Umstieg ihre logistischen Konzepte zukunftssicher zu verwirklichen und voranzubringen.


 

PLAN THE PLAN

Auch der geplante und eingehaltene Projektstart ist entscheidend. Heutige SAP-Kunden werden Services für die Systemintegration und Prozessberatung nachfragen, um sich im Bereich der organisatorischen Vorbereitung, Stammdatenbereinigung und logistische Prozessharmonisierung mit externem, branchenspezifischem Knowhow zu versorgen. Aufgrund der Fülle an Umstiegsprojekten verschiedenster Unternehmen kann eine Neuplanung ein Risiko darstellen. Zeit und Ressourcen für die eigentlichen Projektziele können gegebenenfalls nicht mehr zur Verfügung stehen.

Generell existieren drei globale Optionen für Ihre Umstellung auf SAP EWM und SAP S/4HANA: 1. Reine „system conversion“; 2. Transformation und Heben von Potentialen durch die Umstellung oder 3. Die Spekulation auf die Änderung der Roadmap für LE-WM in SAP S/4HANA über 2025 hinaus. Ihre Entscheidung diesbezüglich spiegelt die Hürdenabstände und Hürdenhöhe Ihres Transitions- oder Transformationsprojekt wider.

…Lassen Sie uns mit dem Training anfangen!

Bei Fragen zu diesem oder auch anderen Themen rund um SAP EWM können Sie sich gerne persönlich bei uns melden:  blog@leogistics.com.

Henry Böhland
Senior Consultants SAP Logistics

Unsere Service-Leistungen auf einen Blick finden Sie HIER

Zu diesem Artikel gibt es

Kommentare

No comments

Hinterlasse einen

Kommentar