leogistics d.s.c. | 12. 09. 2019
by leogistics
10 Fragen an: André Käber, Geschäftsführer leogistics GmbH

WARUM DAS CLOUDGESCHÄFT AUF DEM VORMARSCH IST


In einer neuen Serie für unseren Corporate Blog setzen wir Themen in den Fokus, mit denen wir uns bei leogistics intensiv auseinandersetzen. Den Auftakt macht André Käber, der als Geschäftsführer der leogistics GmbH zu unserer neuen Cloud-Lösung myleo / dsc Rede und Antwort steht. 



WIE HAT SICH DER MARKT FÜR LOGISTIK-LÖSUNGEN IN DEN VERGANGENEN 10 JAHREN GEÄNDERT?

André Käber: Zwei Marktveränderungen fallen meiner Meinung nach besonders ins Gewicht:

  • Zum einen werden Logistikprozesse entlang der gesamten Supply Chain immer besser verzahnt, um den Anforderungen der Netzwerkparter nachzukommen und Informationen in real-time bereitzustellen und auszutauschen. Standardisierte und leicht auszuprägende Schnittstelen werden benötigt. Offene Standards machen Software attraktiv. Überhaupt sind immer mehr Echtzeitinformationen für Cargo und Transportmittel verfügbar – an solche Massendaten und Übertragungsgeschwindigkeiten war vor einem Jahrzehnt noch gar nicht zu denken.
  • Zum anderen müssen sich Logistikdienstleister neuen Technologien ebenso stellen wie ihre Auftraggeber. Innovative Produktions- und Handelsunternehmen rüsten sich für Industrie 4.0 und das Internet of Things: Sie setzen zunehmend auf IoT-Plattformen, Microservices und künstliche Intelligenz.


WAS EMPFEHLEN SIE UNTERNEHMEN, DIE DIESEN VERÄNDERUNGEN AUSGESETZT SIND?

André Käber: Die in Teilen stark veralteten, monolithischen IT-Systeme sind in der Regel über viele Jahre im Einsatz. Prozesse sind hier fest zementiert und neuen Strategien oder Geschäftsmodellen nicht gewachsen. Die etablierten Budgetierungs-, Ausschreibungs- und Beauftragungsprozesse passen häufig nicht mehr zur Geschwindigkeit aufkommender Innovationen mit zunehmend kurzen Projektlebenszyklen.

Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf. Allerdings kann die Auseinandersetzung mit den IT-Trendthemen nicht auf die Schnelle und mit der Brechstange gelingen. 
Es gilt, 

  • eigene Innovationspotenziale zu identifizieren, 
  • Mut zum Ausprobieren zu entwickeln, 
  • schrittweise neue Dinge anhand leicht verstehbarer, „erlebbarer“ Lösungen zu erproben und 
  • Mitarbeiter in den Prozess mit einzubeziehen.

Ein Standardrezept gibt es aufgrund der Individualität von Unternehmen und Branchen dafür nicht.



WIE BEGEGNET LEOGISTICS DEN MARKTVERÄNDERUNGEN?

André Käber: Die leogistics GmbH hat bereits vor sieben Jahren damit begonnen, eigene Supply Chain Execution Lösungen für primär produzierende Unternehmen aber auch große Logistik-Dienstleister zu entwickeln. Nun sind wir noch einen Schritt weitergegangen, da auch viele kleine und mittelständische Unternehmen sehr vielschichtige und teilweise ähnlich komplexe Anforderungen an ihre Logistik haben. 

Auch hier besteht die Notwendigkeit, Prozesse zu digitalisieren und neue kollaborative Geschäftsprozesse zu etablieren. Dies ermöglichen wir mit der myleo / dsc Schritt für Schritt – Schritt für Schritt, da wir die Lösung sukzessive ausbauen und vor allem auch unsere Kunden in den Entwicklungsprozess einbeziehen.

Wir haben uns dabei bewusst für einen Cloud-Ansatz entschieden, um Softwarebarrieren bei Kunden zu reduzieren, Prozesse zu standardisieren, schnelle Implementierungszeiten zu ermöglichen und offen zu sein für neue Technologien wie IoT, Blockchain, KI und Machine Learning. 



AN WELCHEN KUNDENKREIS RICHTET SICH DIE NEUE LÖSUNG?

André Käber: Unsere Lösungen sind grundsätzlich für alle produzierenden und transportierenden Unternehmen interessant. myleo / dsc kann dabei Logistikprozesse verschiedenster Branchen und Transportzweige abbilden.



WELCHEN FUNKTIONSUMFANG HAT DIE NEUE CLOUDBASIERTE LÖSUNG?

André Käber: Funktional unterstützt myleo / dsc zu Beginn die Themenbereiche Zeitenfenster-Management, Tracking and Tracing sowie die Hofverwaltung von einfachen Logistikstandorten – das sogenannte Yard Management.

Der Fokus unserer Lösung liegt aktuell im Bereich der kollaborativen Steuerung und kapazitiven Ressourcenplanung aller Zuläufe, Zeitfenster, Verladekapazitäten und Yard-Prozesse von Werksstandorten. 

myleo / slot

Zeitfenster-Management zur effizienten Buchung, Verwaltung und Steuerung von Be- und Entladezeitfenstern in der Logistik. Ergänzt wird die Lösung um ein effizientes Management von Ressourcenkapazitäten, welches Lagerressourcen und Equipment steuert.

myleo/ tnt

Im ersten Release von myleo / tnt liegt der Fokus auf der Digitalisierung von Straßentransporten und der Einbindung entsprechender Datenquellen zur Abbildung von Geschäftsprozessen.

myleo / yard

Dieser myleo-Bestandteil konzentriert sich im ersten Schritt auf einfache LKW-Prozesse eines Werkstandortes, Distributioncenters, Umschlag-Hubs oder einer Baustelle.



WELCHE TECHNOLOGIEN KOMMEN ZUM EINSATZ?

André Käber: Technologisch haben wir uns bewusst für offene Standards und zukunftsorientierte Web-Technologien entschieden. Unsere Kunden können flexibel entscheiden, ob Sie die Lösung als Public- oder Private-Cloud nutzen und in wieweit sie es in ihre bestehende IT-Infrastruktur (zum Beispiel SAP ERP oder SAP EWM) einbinden wollen.



WAS BENÖTIGE ICH ALS KUNDE UM DIE LÖSUNG ZU NUTZEN?

André Käber: Unsere Kunden benötigen lediglich einen Internetzugang und einen Browser, um myleo / dsc nutzen zu können. Die Leistungspakete können einzeln genutzt oder miteinander kombiniert eingesetzt werden. 

Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, unsere Smartphone App zu installieren. Diese ermöglicht es beispielsweise, Trackingdaten von Frachtführen aufzunehmen, sich für die Werkseinfahrt zu registrieren, oder eine Lieferempfangsbestätigung nach der Auslieferung zu quittieren. 



WIE LANGE DAUERT DIE BEREITSTELLUNG UND IMPLEMENTIERUNG?

André Käber: Der Vorteil einer Cloud-Lösung besteht darin, dass die Bereitstellung quasi sofort erfolgen kann. Eine Demo-Umgebung zum Sammeln erster Erfahrungen können wir umgehend zur Verfügung stellen, bevor wir im nächsten Schritt mit den Vorbereitungen zur Implementierung, also der Stammdatenpflege und Erarbeitung eines Berechtigungskonzepts, beginnen.
Wenn Sie myleo /dsc in Ihre bestehende IT-Landschaft integrieren möchten, liegt der Grad der Verzahnung ganz bei Ihnen.



WO KANN ICH MIR DIE LÖSUNG ANSEHEN?

André Käber: Da uns das Kundenfeedback bereits in dieser ersten Phase sehr wichtig ist, präsentieren wir die Lösung gerne anhand einer Web-Session oder direkt bei möglichen Interessenten vor Ort. 

Außerdem werden wir in naher Zukunft eine Webseite mit allen Grundlegenden Informationen zu Produkt, Technologie und Zugang launchen.

/user_upload/blog/blog_content/myleo_tnt_.jpg

Tracking von ein- und ausgehenden Transporten in Echtzeit – mit myleo / tnt.

/user_upload/blog/blog_content/myleo_slot_.jpg

In einer Kalenderansicht geben gebuchte Zeitfenster einen Überblick über die geplante und tatsächliche Auslastung von Ladehilfsmitteln und Toren.



WELCHE WEITERENTWICKLUNGEN SIEHT DIE ROADMAP DERZEIT VOR?

André Käber: In der nächsten Ausbaustufe werden wir die Lösung um Funktionen im Bereich Yard Management und der Anlieferungssteuerung erweitern. Ebenfalls werden wir ein Behältermanagement zur Planung, Steuerung sowie dem Management von Beständen und Bewegungen von Lademittel umsetzen. Auch weitere IoT-Szenarien im Bereich der Standortsteuerung sind angedacht.


Haben auch Sie Fragen zur leogistics Cloud-Lösung myleo / dsc der an André Käber? Sie möchten einen Termin für eine Demo vereinbaren? Dann schreiben Sie an blog@leogistics.com.

Zu diesem Artikel gibt es

Kommentare

No comments

Hinterlasse einen

Kommentar